Neue Kampagne will Mittelstand in der Pflege stärken


 
 
 

Für kleinere, inhabergeführte Pflege-Unternehmen wird es immer schwieriger, wirtschaflich zu arbeiten. Die Fachzeitschriften Altenheim und CAREkonkret und der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) haben jetzt eine Kampagne gestartet, die bessere Rahmenbedingungen fordert und eine Stärkung des Mittelstandes zum Ziel hat.

Die demografische Entwicklung stellt die professionelle Pflege nicht nur vor große qualitative, sondern vor allem auch vor umfangreiche quantitative Herausforderungen. Aktuell zeigen sich in allen Versorgungsbereichen bereits erste Versorgungsengpässe. Die Ablehnungsquote bei Anfragen in der stationären Pflege steigt, da die Kapazitäten vielerorts stagnieren oder gar rückläufig sind. Nach einer aktuellen Umfrage des VDAB bei seinen Mitgliedern müssen die Einrichtungen teils mehrfach täglich Anfragen von Pflegebedürftigen ablehnen.

Mehr unternehmerische Freiheiten sind nötig

Um die flächendeckende Versorgung sicherzustellen, wird also entscheidend sein, dass sich insbesondere private Pflegeunternehmen weiter engagieren. „Mit jeder Reform der Pflegeversicherung im Bund, mit jeder Reform des Ordnungsrechts in den Ländern und mit jeder Richtlinie der Kassen ist in den letzten zehn Jahren der unternehmerische Spielraum kleiner geworden“, schreibt VDAB-Geschäftsführer Thomas Knieling in einer neuen Serie in Altenheim und CAREkonkret. Der Unternehmer gewänne zunehmend den Eindruck, „er sei gerade noch gut genug, um das Kapital zu stellen und das Risiko zu tragen, während alles andere Dritte bestimmen“, so Knieling weiter. Dies wurde politisch auch bewusst in Kauf genommen. „Hier braucht es ein Umdenken in der Politik, die den Unternehmen in der Pflege wieder mehr Vertrauen entegegen bringen muss“, mahnt Steve Schrader, Chefredakteur der Zeitschriften Altenheim und CAREkonkret, an.
Unternehmen müssen die Hoheit über ihre unternehmerischen Entscheidungen zurückerhalten, fordert Knieling. Darüber hinaus braucht die Branche insgesamt dringend eine Reformpause, um die aktuellen großen Herausforderungen auch bewältigen zu können. Zur Sicherung und Stärkung von inhabergeführten mittelständischen Einrichtungen seien dringend folgende Weichen zu stellen:

– Mehr unternehmerische Freiheit in Fragen der konzeptionellen und baulichen Gestaltung ihrer Einrichtung
– Verlässliche Rahmenbedingungen in langfristigen Finanzierungs­fragen
– Anerkennung des Anspruchs auf Gewinnerzielung, Risikoabsicherung und Investitionsrücklagen ohne Eingriffe der Kassen in Betriebsgeheimnisse

FÜR EINEN STARKEN MITTELSTAND

Mit der gemeinsamen Aktion „Erfolgsfaktor Mittelstand“ setzen sich der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) und die Fachzeitschriften Altenheim und CAREkonkret, Verlagshaus Vincentz Network in Hannover, für eine Stärkung des Mittelstandes und bessere Rahmenbedingungen ein. In einer mehrteiligen Serie werden konkrete Lösungen aufgezeigt. So entsteht ein Forderungskatalog, der Ende des Jahres an die entscheidenden politischen Mandatsträger übergeben wird. Schreiben Sie uns Ihre Kommentare zum Thema hier direkt im Kommentarfeld oder per E-Mail an: steve.schrader@vincentz.net