Merkel-Nachfolge: Schaulaufen beim Mittelstand


 
 
 

Drei Wochen vor dem CDU-Parteitag in Hamburg (7.-8. Dezember)stellen sich die drei aussichtsreichsten BewerberInnen um den Parteivorsitz Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn bei den Regionalkonferenzen den Fragen der Basis. Am Montag müssen die drei außerdem der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU Rede und Antwort stehen. Ein Heimspiel für Jens Spahn – doch eine automatische Empfehlung durch den MIT bedeutet das nicht, sagt deren Bundesvorsitzender Carsten Linnemann.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn verbringen gerade viel Zeit miteinander – denn die drei BewerberInnen um das Parteivorsitzenden-Amt stellen sich allen möglichen Gruppierungen der CDU vor, um Stimmen für den Sonderparteitag Anfang Dezember zu sammeln.

Jens Spahn liegt bislang im Hintertreffen, doch der Termin an diesem Montag ist ein Heimspiel für ihn: Mit der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU ist Spahn eng verbunden, ist Gast des Präsidiums. Mithilfe ihres Vorsitzenden Carsten Linnemann und dem Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, bildet Jens Spahn die junge Machtbasis in der CDU, die bislang geschlossen dastand.

Carsten Linnemann sagt dennoch, seine Vereinigung werde sich nicht automatisch für Spahn aussprechen: „Auf einmal überbieten die drei sich fast, um es mal zuzuspitzen. Insofern freue ich mich heute auf die Veranstaltung, wir werden uns danach zusammensetzen und überlegen, wie die Stellungnahme dann ausfallen wird.“
Linnemann unterstützt Spahn beim Migrationspakt

In der Diskussion um den UN-Migrationspakt jedenfalls stellt sich Linnemann schon einmal hinter Spahn, der eine Diskussion über den Pakt gefordert hat. Auch er vermisse eine Debatte. Bei solchen Vorhaben müsse im Vorfeld klar gesagt werden, worum es gehe und was man wolle. Für den CDU-Parteitag im Dezember forderte Linnemann nicht nur eine Debatte, sondern auch eine Abstimmung über den Pakt.

An dem geplanten, nicht bindenden Abkommen der UNO kritisiert Linnemann fehlende Ausgewogenheit. Es sei ein – Zitat – „Loblied an die Migration“. Der UNO-Migrationspakt soll im Dezember in Marokko verabschiedet werden.