Laden...

Nürnberg: Innovationsort zu Industrie 4.0 für den Mittelstand

Am Montag, 19. November 2018, haben Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, und Prof. Albert Heuberger, Geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS (Fraunhofer IIS), das „Innovationslabor Industrial IoT“ als neue Anlaufstelle für die digitale Transformation kleiner und mittlerer Unternehmen aus Industrie und Logistik in der Metropolregion Nürnberg präsentiert.

Im „Innovationslabor Industrial IoT“ fasst Fraunhofer IIS seine Industrie 4.0-Kompetenzen in einem attraktiven Service-Paket speziell für den Mittelstand zusammen.

Hierzu sagt Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas: „Mit über 15 Prozent der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe gehört Nürnberg zu den wichtigsten großstädtischen Industriestandorten in Deutschland. Diese industrielle Kompetenz entwickeln wir gezielt weiter. Wir bereiten unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen für die digitale Transformation vor. Dafür notwendig sind niederschwellige Technologietransferangebote. Das ‚Innovationslabor Industrial IoT‘ ist ein neuer Innnovationsraum für Nürnberg. Es bietet Unternehmen die Möglichkeit Industrie 4.0-Anwendungen nach ihren Bedürfnissen zu spezifizieren, zu testen und eine Implementierung vorzubereiten.“

Fraunhofer IIS-Institutsleiter Prof. Albert Heuberger sagt dazu: „Wir unterstützen die Initiative des Wirtschaftsreferats der Stadt Nürnberg für kleine und mittelständische Unternehmen und bieten ihnen die Möglichkeit, neue Lokalisierungs- und Vernetzungstechnologien in ihre Anwendungen einzubringen und mit unseren Spezialisten diese auf die

Leistungsfähigkeit für eigene Anwendungen zu testen. So können sie vor einer Investitionsentscheidung die passende Lösung evaluieren.“

Im „Innovationslabor Industrial IoT“ können Unternehmen für Test, Entwicklung und Evaluierung ihrer Industrie 4.0- beziehungsweise Industrial IoT-Anwendungen auf Infrastruktur und Know-how des Fraunhofer IIS zurückgreifen. Zur Verfügung stehen unter anderem verschiedene 2D- und 3D-Positioniersysteme, millimetergenau Referenzmesssysteme, verschiedenste Funkortungssysteme, Technologien zur drahtlosen Übertragung von Sensordaten und RFID-Pulkleseeinheiten.

So können beispielsweise für das Mitverfolgen (Tracking) von Flurförderzeugen oder Behältern verschiedene Lokalisierungs-Technologien evaluiert und für den Einsatz in der eigenen Produktion ausgewählt werden. Mit intelligenten Objekten (Smart Objects) können zum Beispiel die Daten betrieblicher Prozesse in Echtzeit erfasst und dezentral weiterverarbeitet werden, bis hin zur selbsttätigen Ausführung von Geschäftsprozessen (etwa der Nachlieferung von Produktionsmaterialien). Auch hier ist im Rahmen des Innovationslabors ein Testeinsatz in realitätsnahen, kundenspezifischen Anwendungen möglich.

Für Kurzentschlossene bietet sich die Gelegenheit, am Dienstag, 20. November, im Fraunhofer IIS im Nordostpark in Nürnberg die neuesten Industrie 4.0-Trends auf dem Technologiekompass 2018 – Kognitive Sensorik für das Industrial Internet of Things (IIoT) zu erleben. Im Rahmen der Veranstaltung werden unter anderem Industrial IoT-Anwendungen für die Montage eines Motorblocks live vorgeführt. Kurzfristige Anmeldungen sind noch möglich. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter https://www.iis.fraunhofer.de/de/muv/2018/technologiekompass.html.