In Deutschland wurde im Jahr 2017 weniger Gewerbe angemeldet als im Vorjahr. Vor allem bei kleinen Unternehmen schrumpft der Gründergeist.

WiesbadenIn Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger neue Betriebe an den Start gegangen als 2016. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch sank die Zahl der Neugründungen um 0,9 Prozent auf 549.700. Rund 125.400 Betriebe wurden aufgebaut, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das waren 0,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Die Zahl neu gegründeter Kleinunternehmen sank um 1,9 Prozent auf knapp 175.000. Bei den Nebenerwerbsbetrieben gab es einen Rückgang um 0,2 Prozent auf rund 249.300. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen, die auch bei Übernahme, Umwandlung oder Zuzug erfolgen müssen, verringerte sich insgesamt um 1,2 Prozent auf 677.000.